Kommt die Pflicht zur umfassenden Arbeitszeiterfassung?

Arbeitszeit Zeiterfassung EuGH

Arbeitszeit ist Lebenszeit – das galt zwar schon immer, aber besonders in der heutigen schnelllebigen Arbeitswelt verweben sich das Privat- und das Berufsleben. Ob ständige Erreichbarkeit nach Feierabend oder ein kurzfristiges Projekt, das dringend fertiggestellt werden muss: Eine Überschreitung der regelmäßigen Arbeitszeit lässt sich heutzutage kaum vermeiden. Diese Entwicklung hat nun den Europäischen Gerichtshof (EuGh) auf den Plan gerufen – Unternehmen könnten in Zukunft verpflichtet sein, ein System zur Erfassung der täglichen effektiven Arbeitszeit ihrer Arbeitnehmer einzuführen.

Was versteht man unter Arbeitszeit?

Beim Begriff „Arbeitszeit“ gilt es zu differenzieren: Es gibt sowohl vergütungsbezogene als auch arbeitsschutzrechtliche Aspekte. Der EuGH hat sich kürzlich allein mit dem arbeitsschutzrechtlichen Arbeitszeitbegriff befasst. Arbeitszeit in diesem Sinne meint die Dauer der tatsächlichen Verrichtung der vereinbarten Arbeitsleistung. Davon ausgenommen sind Pausenzeiten. Festgelegt wird, zu welchen Zeiten der Arbeitnehmer wie lange arbeiten darf und welche gesetzlich vorgeschriebenen Ruhepausen einzuhalten sind.

Was ist maximal zulässig?

In Deutschland regelt das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) die maximal zulässige Arbeitszeit. Sie liegt regelmäßig bei acht Stunden pro Werktag. Überschreitungen sind zwar nicht ausgeschlossen, sollten aber nur in Ausnahmefällen vorkommen. Entscheidend ist dabei, dass in den nachfolgenden 24 Wochen die durchschnittliche Arbeitszeit bei acht Stunden täglich liegt.

Nach sechs Stunden Arbeitszeit muss die Arbeit für eine Pause von mindestens 30 Minuten unterbrochen werden, es obliegt dem Arbeitgeber längere Pausen anzuordnen, wenn die Art der Arbeit entsprechende Ruhephasen verlangt.

Übrigens: Dienstreisezeiten sind grundsätzlich nicht als Arbeitszeit in diesem Sinne anzusehen, solange der Arbeitnehmer währenddessen nicht die arbeitsvertraglich geschuldete Hauptleistung erbringt. Das steht einer vergütungsrechtlichen Einstufung von Dienstreisezeiten als Arbeitszeit nicht entgegen, eine entsprechende Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) ist ebenfalls kürzlich ergangen.

Welche Zeiten müssen erfasst werden?

Gemäß § 16 Abs. 2 ArbZG sind Arbeitgeber bereits nach der geltenden Rechtslage verpflichtet, diejenige Arbeitszeit ihrer Mitarbeiter zu dokumentieren, die über die werktägliche Arbeitszeit hinausgeht. Es geht also um die Arbeitszeit, die werktags den Zeitraum von acht Stunden überschreitet sowie die an Sonn- oder gesetzlichen Feiertagen erbracht wird. Eine Dokumentationspflicht hinsichtlich der werktäglichen Arbeitszeit von acht Stunden oder weniger besteht derzeit dagegen nicht.

Handlungsbedarf für den Gesetzgeber?

Das könnte sich aber zukünftig ändern – zumindest nach Auffassung des EuGH-Generalanwalts (einer Rechtsfigur mit Beratungsfunktion gegenüber den Richtern am EuGH, der mit einer Erfolgsquote von etwa 75% gefolgt wird) besteht in dieser Hinsicht Handlungsbedarf. Eine Verpflichtung von Unternehmen zur umfassenden Arbeitszeiterfassung sei notwendig, um eine Einhaltung der Arbeitszeitvorschriften zu gewährleisten und darüber hinaus auch zum Schutz der Arbeitnehmerrechte unabdingbar.

Der EuGH soll demnach feststellen, dass nationale Rechtsvorschriften unwirksam sind, die der Verpflichtung der Arbeitgeber aus einer entsprechenden Richtlinie entgegenstehen. Im Zuge dessen wären dann alle Arbeitgeber zur Erfassung der täglichen Arbeitszeit verpflichtet. Für die Praxis wäre dies eine enorme Umstellung, da bei realistischer Betrachtung gegenwärtig in vielen Unternehmen noch nicht einmal die Erfassung von Überschreitungen der regulären Arbeitszeit erfolgt.

Auch Betriebsräten kämen im Falle des Folgens der Empfehlung des Generalanwalts weitreichende Rechte zugute – diese könnten aufgrund ihrer Überwachungspflicht aus § 80 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG die Einführung einer entsprechenden Zeiterfassung vom Arbeitgeber verlangen.

Die Entscheidung des EuGH wird insoweit mit Spannung erwartet. Sollten sich für unsere Leser fragen ergeben, stehen wir als Fachanwälte für Arbeitsrecht gern beratend zur Seite.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert

Die 10 aktuellsten News Artikel

Gefängnis Mord Heimtücke

Ein Dresdner tötete seine schlafende Ehefrau mit neun Hammerschlägen gegen den Kopf. Sein Motiv: Er wollte seiner Frau ein Leben im finanziellen Ruin ersparen. Heimtückisches Handeln oder Tötung aus Mitleid? Der BGH hatte zu entscheiden und wir berichten davon...

Weiterlesen
Änderungskündigung

Nicht nur bei Wind, Wetter und Word besteht ein Änderungsmodus, sondern auch im Arbeitsrecht: die Änderungskündigung! Wie reagiert man auf die Beendigung des Bestehenden und das Angebot der Fortsetzung zu veränderten Bedingungen? Wir klären auf, was zu beachten ist und zwar für Arbeitnehmer – und...

Weiterlesen
Auto Geschwindigkeit Ablenkung

Wer bei Tempo 200 auf der Autobahn das Infotainmentsystem seines Fahrzeugs bedient, handelt grob fahrlässig und muss im Falle eines Unfalls haften – dabei nützt auch ein Spurhalteassistent nichts. Wir widmen uns im heutigen Beitrag einer aktuellen Entscheidung des OLG Nürnberg und verraten, warum...

Weiterlesen
Kündigung Brief

Die Kündigung, das gefürchtetste Poststück im Arbeitsverhältnis – Formvorschriften erfüllt, Gründe ordentlich ermittelt? Betriebs-, verhaltens-oder personenbedingt, wir erläutern Euch, was es mit diesen Begründungen auf sich und wer welche Kündigungsfrist zu beachten hat…

Weiterlesen
Elternzeit Mutter Baby

Kindererziehung kostet Zeit und Nerven – so manche Eltern sehnen sich während ihrer Elternzeit vielleicht sogar hin und wieder nach einem geregelten Büroalltag. Aber so anstrengend diese Zeit auch werden kann: Die Kürzung des Urlaubsanspruchs während der Elternzeit ist zulässig, entschied das BAG.

Weiterlesen
Anwalt Facebook