Volkswagen-Affäre : Strafbar?

Volkswagen-Affäre Strafrecht Granzin

Groß war die Empörung, als im Herbst des Jahres 2015 die VW-Affäre ans Tageslicht kam. Dass VW sich insbesondere in den Vereinigten Staaten von Amerika erheblichen Geldstrafen ausgesetzt sehen wird, dürfte mittlerweile eher Gewissheit, denn Unklarheit sein. Die Rechtsfolgen für den Konzern und einzelne Verantwortliche auf dem deutschen Markt sind indes noch nicht absehbar. Plötzlich wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Braunschweig Ermittlungen wegen des Verdachtes des Betruges nach § 263 StGB aufgenommen hat.

Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft konzentriert sich insoweit offensichtlich auf den Vorwurf des Betruges zu Lasten von Kunden, denen PKW mit entsprechender Manipulationssoftware verkauft wurde. Klar ist, dass die Kunden getäuscht worden sind. Kaum jemand hätte sich wohl früher für ein Auto entschieden, hätte man mitgeteilt, dass die angegebenen Abgaswerte mit den gesetzlichen Vorgaben nicht in Übereinstimmung zu bringen sind. Zur Verwirklichung des Betrugstatbestandes gehört indes auch ein eingetretener Schaden. Ein solcher dürfte sich wohl realisieren, wenn das Kraftfahrtbundesamt oder einzelne Zulassungsstellen aufgrund der Manipulationssoftware den Fahrzeugen die Zulassungen entziehen sollten.

Es darf aber gemutmaßt werden, dass  – schon allein deshalb, weil VW ein Flaggschiff der Deutschen Industrie ist – die Behörden nicht so weit gehen würden. Selbst wenn man indes die Abgasarmheit eines Fahrzeugs als wertbildenden Faktor des Fahrzeugs annimmt, wird es schwer für die Ermittlungsbehörden werden, einen Verantwortlichen zu finden. Der unmittelbare Kauf kommt zwischen dem Kunden und dem Autohaus zustand. Die Autohausmitarbeiter wussten aber von der Manipulationssoftware nichts. Einzelne Vorstandsmitglieder und Entwicklungsingenieure, die ggf. von der Manipulationssoftware wussten, waren mit dem einzelnen konkreten Verkaufsvorgang überhaupt nicht befasst und scheiden insoweit als taugliche Täter eines Betruges zwangsläufig aus.

Wenn darüber hinaus berücksichtigt wird, dass die Manipulationssoftware bereits vor 10 Jahren entwickelt worden sein soll und der Vorstandsvorsitzende bereits im Jahre 2007 gewechselt hat, dürfte dies auch den Nachweis erschweren, wem konkret Manipulationen anzulasten sind und wer jeweils konkrete Kenntnisse hiervon hatte. Die einzelnen Kunden jedenfalls werden die Angelegenheit straffrei überdauern können. Selbst wer ggf. ein Fahrzeug mit einer Manipulationssoftware erworben hat und im Straßenverkehr bewegt, hatte keinerlei Kenntnis von der Mangelhaftigkeit des Fahrzeugs, sodass jeglicher Vorsatz im Hinblick auf evtl. Umweltstraftaten und Ordnungswidrigkeiten fehlte. Anders könnte dies nur für den unwahrscheinlichen Fall sein, dass aufgrund behördlicher Vorgaben die entsprechenden Fahrzeuge nicht mehr im Straßenverkehr teilnehmen dürfen. Wer sein Fahrzeug dann noch bewegen würde, würde sich wegen eines Verstoßes gegen die Straßenverkehrszulassungsordnung verantworten müssen. Dies ist indes – wie dargestellt – unwahrscheinlich, zudem würde ein entsprechendes Verfahren lange Zeit voraus angekündigt werden.

Bildquelle: josefkubes / Shutterstock.com

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert

Die 10 aktuellsten News Artikel

Uhrzeit Mitternacht Fristwahrung Faxgerät

Die Faxen dicke? Die hat der Jurist mit seinem geliebten Fax wohl noch lange nicht. Was es bei dem nostalgisch anmutenden Dokumentversand auch im Jahr 2019 zu beachten gilt und warum so mancher Rechtanwalt kurz vor Mitternacht, während der Rest der dann nicht arbeitenden Republik schläft, am Fax...

Weiterlesen
Ein Fall für den Pfichtverteidiger?

Kuschelkurs im Gerichtssaal. Die Pflichtverteidigung hat in Deutschland nicht den besten Ruf. Das liegt nicht zuletzt an der Bestellungspraxis der Gerichte: Einen Überblick über die bisherige Bestellungspraxis und einen Ausblick auf mögliche Änderungen findet Ihr in unserem neuen Artikel

Weiterlesen
Muslima Kopftuch Rosenkranz

Immer wieder beschäftigen Kopftuchverbote die deutschen Gerichte. Dass es in den Streitigkeiten um weit mehr als nur ein Stück Stoff drehen, zeigen die hitzigen Debatten rund um dieses Thema. Ein Fall aus Hamburg liegt nun dem Europäischen Gerichtshof vor – wir erklären, worum es dabei geht.

Weiterlesen
Verjährung im Strafrecht

Mord verjährt nicht. Alle anderen Straftaten schon, hier hält das Gesetz zeitliche Einschränkungen im Strafrecht genauso wie in den anderen Rechtsgebieten bereit - wir verschaffen Euch einen Überblick!

Weiterlesen
Vererbbarer Urlaub

Wir wünschen einen guten Start ins Jahr 2019!

Jahresanfang heißt Urlaubsplanung – Ende letzten Jahres hat sich der EuGH in zwei wichtigen Entscheidungen zum Urlaub ausgelassen. Wir bringen Euch heute auf europarechtlichen Stand zum Thema: Erbschaft inklusive Urlaub? Kein Problem!

Weiterlesen
Parkplatzunfall - Was tun, wenn es kracht?

Schöne Bescherung! Wenn´s kracht und scheppert ist die Besinnlichkeit dahin. Weihnachtsstress und überfüllte Parkplätze - eine verhängnisvolle Kombination. Einmal kurz nicht aufgepasst und schon ist es passiert. Zwar hat ein Rempler auf dem Parkplatz meist keine allzu tragischen Folgen, zum Erhalt...

Weiterlesen
Halloween – Süßes oder Saures?

Am Mittwoch, den 31. Oktober ist es wieder soweit: Das Gruselfest Halloween wird gefeiert. Die Gelegenheit für Jung und Alt, gruselig maskiert durch die Straßen zu ziehen und mit mehr oder minder gelungenen Streichen ihr Unwesen zu treiben...

Weiterlesen
Anwalt Facebook