Alkohol am Arbeitsplatz als Kündigungsgrund

Alkohol am Arbeitsplatz als Kündigungsgrund

„Hoch die Tassen“ – ein Glas Wein rechtfertigt keine Kündigung

In dem konkreten Falle hatte der Mann seit 1971 im Casino einer Bank gearbeitet und wurde im August 2014 dabei erwischt, wie er mit einem Kunden ein Glas Portwein trank. Die Bank – die ein konzernweites anonymes Meldewesen unterhält – erhielt von dem Vorfall Kenntnis, weil ein „lieber Kollege“ den Arbeitnehmer anschwärzte. Aufgrund des Vorfalles kündigte die Bank – bei der ein absolutes Alkoholverbot gilt – dem Mitarbeiter. Zur Begründung gab sie an, daß zum einen ein absolutes Alkoholverbot bestehe, zum zweiten, daß das Glas nicht abgerechnet worden sei. Das Arbeitsgericht Düsseldorf führte an, daß es sich bei dem Glas Portwein um eine geringwertige Sache handele, deren Verzehr eine Kündigung nicht rechtfertigen würde. Selbst wenn – was unbestritten geblieben ist – ein Verstoß gegen das Alkoholverbot vorgelegen habe, so wäre eine Kündigung deshalb unzulässig gewesen, weil der Mitarbeiter bis dahin unbeanstandet gearbeitet hatte und eine Abmahnung vorher hätte ausgesprochen werden müssen.

Der vom Arbeitsgericht Düsseldorf entschiedene Fall ist zweifelsohne kein „Freifahrtschein“ für einen ungezügelten Alkoholkonsum am Arbeitsplatz. In Bereichen, in dem sicherheitsrelevant ein Alkoholverbot vorherrscht (Kraftwerke, Berufskraftfahrer, Gesundheitswesen, Piloten etc.) wird bereits ein einmaliger Verstoß gegen das Alkoholverbot eine Kündigung rechtfertigen können. Der vom Arbeitsgericht Düsseldorf entschiedene Fall belegt indes einmal mehr, daß sich schematische Betrachtungen verschiedener Sachverhalte verbieten. Das was in der einen Sache als gerechtfertigt oder noch hinnehmbar erscheint, kann in der anderen Angelegenheit eine Kündigung rechtfertigen. Trotzdem setzt die Arbeitsgerichtsbarkeit den eingeschlagenen Weg einer Beurteilung von Sachverhalten betreffend Eigentumsdelikte an geringwertigen Sachen fort. In dem bundesweit für Aufsehen erregt habenden Fall des „Pfandbons“ der Kassiererin „Emely“ hatte das Bundesarbeitsgericht einer pauschalen Rechtsprechungspraxis beinhaltend den Ausspruch fristloser Kündigungserklärungen bei Eigentumsdelikten einen Riegel vorgeschoben. So wird auch die vorliegende Entscheidung zu sehen sein. In Bereichen, in denen Alkoholkonsum als sozial üblich zu gelten hat, etwa der Gastronomie, Spielbank oder der Tourismusbranche, wird darüber hinaus im Einzelfall entscheidend sein, ob der betreffende Mitarbeiter aus puren Eigennutz Alkohol verkonsumierte oder dies im gemutmaßten Interesse des Arbeitgebers tat, etwa aus Gastfreundschaft gegenüber dem Gast.

Arbeitgeber jedenfalls sind gut damit beraten, klare und verbindliche Regeln betreffend den Umgang von Alkohol im Betrieb zu schaffen und sich diese von der Arbeitnehmerseite auch gegenzeichnen zu lassen. Arbeitnehmer sollten im Konfliktfalle jedenfalls nicht allzu früh die „Flinte ins Korn werfen“ – es lohnt sich meist immer gegen eine ungerechtfertigt ausgesprochene Kündigung vorzugehen.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert

Die 10 aktuellsten News Artikel

Verjährung im Strafrecht

Mord verjährt nicht. Alle anderen Straftaten schon, hier hält das Gesetz zeitliche Einschränkungen im Strafrecht genauso wie in den anderen Rechtsgebieten bereit - wir verschaffen Euch einen Überblick!

Weiterlesen
Vererbbarer Urlaub

Wir wünschen einen guten Start ins Jahr 2019!

Jahresanfang heißt Urlaubsplanung – Ende letzten Jahres hat sich der EuGH in zwei wichtigen Entscheidungen zum Urlaub ausgelassen. Wir bringen Euch heute auf europarechtlichen Stand zum Thema: Erbschaft inklusive Urlaub? Kein Problem!

Weiterlesen
Parkplatzunfall - Was tun, wenn es kracht?

Schöne Bescherung! Wenn´s kracht und scheppert ist die Besinnlichkeit dahin. Weihnachtsstress und überfüllte Parkplätze - eine verhängnisvolle Kombination. Einmal kurz nicht aufgepasst und schon ist es passiert. Zwar hat ein Rempler auf dem Parkplatz meist keine allzu tragischen Folgen, zum Erhalt...

Weiterlesen
Geschenke im Job – Schöne Bescherung?

Lebkuchen und Spekulatius stehen schon seit Monaten in den Geschäften, die Weihnachtszeit naht und das wird sich in den nächsten Wochen auch in vielen Büros bemerkbar machen. Ein Buch, eine gute Flasche Wein, vielleicht ein...

Weiterlesen
Halloween – Süßes oder Saures?

Am Mittwoch, den 31. Oktober ist es wieder soweit: Das Gruselfest Halloween wird gefeiert. Die Gelegenheit für Jung und Alt, gruselig maskiert durch die Straßen zu ziehen und mit mehr oder minder gelungenen Streichen ihr Unwesen zu treiben...

Weiterlesen
Wohnungsdurchsuchung – Unverhofft kommt oft

Eine Wohnungsdurchsuchung kommt meistens unerwartet – umso wichtiger ist es deshalb, sich schon vorher einmal klarzumachen, welche Rechte man im Falle eines Falles hat und wie man sich bei einer Durchsuchung verhalten sollte...

Weiterlesen
Whistleblowing – Verpfeifen erlaubt?

Whistleblower – für die einen sind sie Helden, die im Dienste der Gerechtigkeit Missstände im eigenen Unternehmen aufdecken, andere hingegen sehen sie als „Verräter“. Wer sich als Arbeitnehmer mit vermeintlichen oder tatsächlichen Enthüllungen...

Weiterlesen
Befangenheit – Wenn der Richter nicht neutral ist

Der Richter in einem rechtsstaatlichen Verfahren muss persönlich und sachlich unabhängig sein und sein Amt unparteiisch und unvoreingenommen wahrnehmen. Ist dies nicht gewährleistet, kann ein Richter wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt werden...

Weiterlesen
Probezeit – Drum prüfe, wer sich ewig bindet

Das Bewerbungsverfahren ist erfolgreich überstanden endlich ist der neue Job sicher. Der Arbeitsvertrag ist unterschrieben und alle Zeichen stehen auf Anfang. Nun muss man sich bewähren, denn annähernd alle Arbeitsverhältnisse beginnen mit einer Probezeit. Arbeitnehmer...

Weiterlesen