Unfallversicherungsschutz bei Aufbrechen des Wildes

Auch sozialversicherungsrechtlich ist der Begriff der „Jagdausübung“ an § 1 Abs. 4 BJagdG orientiert auszulegen. Mit dem Tod des Tieres endet die gesellschaftlich relevante und allein unter den Schutz der Unfallversicherung gestellte Tätigkeit der Reduzierung des Wildbestandes. Danach ist bereits zweifelhaft, ob das Aufbrechen des Tieres überhaupt noch zu der versicherten Tätigkeit rechnet. Erfolgt das Aufbrechen jedoch erst nach Abtransport des Tieres im Wildraum, so zielt die Handlungstendenz der Tätigkeit eindeutig auf die nicht unter den Schutz der Unfallversicherung gestellte Vorbereitung der Herstellung eines Lebensmittels.

(Leitzsatz der Redaktion)
SG Magdeburg, Urteil vom 04.04.2018
– S 8 U 235/16

Der Fall

Nachdem er ein Wildschwein erlegt hatte, brachte der Kläger dieses auf das Grundstück, auf welchem er wohnt und ein Kühlhaus vorhält. Vor dem Kühlhaus wollte er das Wildschwein auf einen Haken hängen, um es dort erst aufzubrechen und anschließend in die Wildkammer zu hängen und herunter zu kühlen. Bei dem Versuch, das Wildschwein auf den Haken zu hängen, brach sich der Kläger das Grundgelenk seiner rechten Hand. Aufgrund dieses Unfalls macht er Ansprüche gegenüber der Beklagten als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung geltend. Nachdem die Beklagte den Antrag abgelehnt hat und auch der Widerspruch des Klägers erfolglos geblieben ist, weist das Sozialgericht die Klage als unbegründet ab.

Lesen Sie den gesamten Artikel in unserer angehängten PDF-Datei.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert

Die 10 aktuellsten News Artikel

„Deals“ zwischen Staatsanwaltschaft, Gericht und der Verteidigung kennt jeder aus Hollywoodfilmen, doch wie genau sieht das Ganze hier in Deutschland aus? Vorweggenommen werden darf, dass es den aus Filmen bekannten Deal hier in Deutschland so nicht gibt. Im deutschen Strafrecht nennt sich der...

Weiterlesen

Die zweite Welle der Corona-Infektionen hat uns im Griff und wir befinden uns nun aufgrund der Entscheidungen der Landesregierungen in einem „Lockdown light“. Nach den neuen Bestimmungen sollen Schulen, Kindergärten und Kitas zunächst geöffnet bleiben. Trotzdem ist das Thema Schul-/ Kitaschließung...

Weiterlesen

Wie? Was? Warum? Wann? – Wir räumen mit den „W-Fragen“ zum Thema Streik auf

Nach den Streiks des öffentlichen Nahverkehrs in der letzten Woche unter anderem auch in Hamburg, streikte diese Woche der öffentliche Nahverkehr in Niedersachsen. Was vor allem für Pendler ein Problem und Ärgernis...

Weiterlesen

Der eine oder andere interessierte Leser wird bereits mitbekommen haben, dass am 10.09.2020 im Bundestag einem Gesetzesentwurf den das Bundeslands Hamburg erfolgreich Ende 2019 in den Bundestag eingebracht hatte, hinsichtlich einer Erhöhung der Entschädigungssumme für Haftstrafen nunmehr ebenfalls...

Weiterlesen

Ein Wasserrohrbruch, der (übliche) Stau am Morgen, ein Verkehrsunfall oder eine Polizeikontrolle, alles Gründe, zu spät am Arbeitsplatz aufzutauchen – aber womit kommt man durch und wann droht Ärger? Unsere Kollegin Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht Franziska Bergfeld hat in einem...

Weiterlesen

Die Zahl der Geldwäscheverdachtsfälle ist nach Angaben der Financial Intelligente Unit (FIU) im Jahr 2019 um fast 50 % zum Vorjahr gestiegen. Dieser Anstieg rührt noch nicht von der geplanten Gesetzesänderung her. Grund hierfür ist nach Angaben der FIU eine erhöhte Sensibilisierung der zur Anzeige...

Weiterlesen

Rechtsanwältin Fuhs im Radiointerview zum Thema „Hitze am Arbeitsplatz". Bei Temperaturen von mehr als 30 Grad, erinnert sich wohl jeder gerne an die Durchsage des Schulleiters in der verkündet wurde, dass aufgrund der hohen Temperaturen der Unterricht bereits um 11:15 Uhr endete. HITZEFREI! Die...

Weiterlesen
Anwalt Facebook